Springe zum Inhalt

Alteingesessene und neu zugewanderte (arabischsprachige) Nachbar*innen treffen aufeinander – zunächst coronabedingt online, später aber auch wieder vor Ort in der Ulme35.

Alteingesessene und neu zugewanderte (arabischsprachige) Nachbar:innen treffen aufeinander – zunächst coronabedingt online, später aber auch wieder vor Ort in der Ulme35.

Gastgeber der monatlichen Salongespräche ist unser Kooperationspartner Alsaieda Organisation for Development and Women&Children Support e.V.. Alsaieda ist bereits in Syrien für die Rechte und die Unterstützung von Frauen eingetreten und ist hervorragend vernetzt in der syrischen Community in Berlin.

Die monatlichen Gespräche mit 15 bis 20 Teilnehmer:innen werden durch ein deutsch-arabisches Team vorbereitet. Eingeladen werden Gäste, die in kurzen Statements möglichst verschiedene Positionen beziehen und damit zu einer offenen Diskussion einladen. Dies können Fachleute sein, aber auch Betroffene und Ehrenamtliche.

Die Themen werden gemeinsam mit den Teilnehmer:innen festgesetzt und/oder in externe Rahmenveranstaltungen eingebunden (z.B. antirassistische Wochen in Cha-Wi – Veranstaltung über Hatespeech und Intoleranz). Die Veranstaltungen sind zweisprachig (deutsch/arabisch), um auch diejenigen zu erreichen, die bisher nicht genügend Deutsch sprechen, um sich an komplexeren Diskussionen zu beteiligen.



Die Veranstaltung wird gefördert von der Partnerschaft für Demokratie Charlottenburg-Wilmersdorf im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben

Nach langer Pause wegen CORONA startet die Ulme35 wieder den Ulme-Chor jede Woche Donnerstag um 18:30 Uhr. Das interkulturelle Projekt wird betreut und geleitet vom Musiker Omar Znkawan.

Nach langer Pause wegen Corona startet die Ulme35 wieder den Ulme-Chor. Das interkulturelle Projekt wird betreut und geleitet vom Musiker Omar Znkawan.

Herzlich laden wir Frauen und Männer aus verschiedenen Ländern und Kulturen ein, im Kulturzentrum Ulme35 in Neu-Westend gemeinsam zu singen.

Wir singen klassische Stücke der westlichen und orientalischen Musik, volkstümliche Lieder in verschiedenen Sprachen und Jazz-Songs, im Chor und über Grenzen hinweg – eine schöne Möglichkeit, Kulturen in Berlin zu verbinden.

Ab dem 12. August 2021 immer donnerstags um 18.30 Uhr.

Omar Znkawan
und Interkulturanstalten Ulme35


mobil: 0049 163 344 57 26
omarznkawan@gmail.com


Der Ulme-Chor wird im Rahmen des Projekts „Weitermachen!“ durch das Programm „Neustart Kultur“ ermöglicht. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

In der Fahrradwerkstatt werden gespendete Fahrräder repariert und dann zum Kauf für geflüchtete und bedürftige Menschen angeboten. Öffnungszeiten: mittwochs 18:00 - 20:00 Uhr im Keller der Ulme35.

In der Fahrradwerkstatt werden gespendete Fahrräder repariert und dann zum Kauf für geflüchtete und bedürftige Menschen angeboten.

Kosten für Räder:
Räder für Erwachsene und Jugendliche 20€, Kinderrad 10€

Kosten für Fahrradschloss:
Erwachsenenrad 10€, Kinderfahrrad 5€

Wann: mittwochs, 18 – 20 Uhr
Wo: 
im Keller der Ulme35 (Ulmenallee 35, 14050 Berlin/Westend)

Das Team: Karin Seubert, Reinhard Rahmig, Hussein Al Hamad, Ibrahim Qassim Yousuf

Kontakt: Karin Seubert – seubert.karin@gmail.com

Das Team der Fahrradwerkstatt

Entstehungsgeschichte

Seit August 2020 befindet sich die Fahrradwerkstatt in der Ulme 35. Begonnen jedoch hat alles 2015 mit der großen Flüchtlingswelle. Karin Seubert wurde Mitglied von Willkommen in Wilmersdorf und begann, Fahrräder für die Menschen in der Notunterkunft Prinzregentenstraße zu organisieren.

Im Sommer 2016 schloss Karin sich mit Helma zusammen. Unter der S-Bahn Brücke am Bundesplatz fingen sie an, Fahrräder von Geflüchteten unter Anleitung von ihrem Fahrradmeister Stefan selbst reparieren zu lassen.

Als die Prinzregentenstraße im Dezember 2016 leergeräumt wurde und viele Menschen in die Heerstraße 16 umzogen, ist Karin praktisch mitgezogen. Dort wurden ihnen dann Räume für eine Fahrradwerkstatt zur Verfügung gestellt. Hier kamen Reinhard, Hussein und Ibrahim dazu.

Als dann im Sommer 2020 die Heerstrasse geräumt wurde, hatten sie das Glück, in der nahegelegenen Ulme35 einen Platz für die Werkstatt zu finden.

Bild aus der Ulme

2019 wurde die Fahrradwerkstatt H16 (Heerstrasse 16) für den Integrationspreis des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf vorgeschlagen und erhielt die Urkunde für den 1. Platz.

Was tun wir in der Fahrradwerkstatt:

Die Fahrradwerkstatt lebt von gespendeten Fahrrädern.
Die gespendeten Räder werden geprüft, notfalls repariert und fahrtüchtig gemacht.
Geflüchtete und bedürftige Menschen können sich hier für wenig Geld ein Fahrrad kaufen.
Vor allem sind Kinderräder sehr gefragt, von denen wir leider immer zu wenige haben.


Unsere Preise:

Erwachsenen- und Jugendrad: 20€
Kinderrad: 10€
Fahrradschloss für Erwachsenenrad: 10€ - für Kinderrad 5€


Die Fahrradwerkstatt bedankt sich für die Finzanzierung bei Willkommen in Wilmersdorf und BENN Neu-Westend und bei allen Personen, die uns bisher mit gespendeten Rädern unterstützt haben.
Die finanzielle Unterstützung ermöglicht es, die für die Reparaturen notwendigen Ersatzteile zu besorgen.

Danke auch an alle die während dieser gesamten Zeit beim Reparieren geholfen haben.


Das Team der Fahrradwerstatt sind: Karin, Reinhard, Hussein und Ibrahim
Kontakt: Karin Seubert – seubert.karin@gmail.com

Zwei Menschen aus den Bereichen Kunst/Kultur und Soziales/Politik kommen regelmäßig im Salon der Ulme35 zu wechselnden Themen miteinander ins Gespräch, während sie ein Essen ihrer Wahl zubereiten.

Die Ulme35 lädt ein: Zwei Menschen aus den Bereichen Kunst/Kultur und Soziales/Politik kommen regelmäßig im Salon der Ulme35 zu wechselnden Themen miteinander ins Gespräch, während sie ein Essen ihrer Wahl zubereiten.

Es geht um Themen und Fragen, die mit der Ulme35 und den Menschen, die hierherkommen, zu tun haben: Was brauche ich, um mich Zuhause zu fühlen? Was machen Privilegien und Vorurteile? Und welche Forderungen an Teilhabe stelle ich?

Hier treffen Koch- und Talkshow, unterschiedliche Perspektiven und Geschmäcker aufeinander. Wir fragen nach dem Beigeschmack von Wörtern und Zutaten, dem Überkochenden und dem Redebedarf.

In der ersten Jahreshälfte gab es bisher drei digitale Editionen, bald geht es live in der Ulme weiter – ein leckeres Mahl inklusive! Ihr seid herzlich eingeladen, die Koch-Talk-Show zu verfolgen, hinzuhören und nachzukochen!

Edition 1: Zuhause, Gäste: Živka Deleva und Barbara Burckhardt

Bisherige Editionen sind auf auf unserem YouTube-Kanal einsehbar:

Hier klicken


Über_kochen wird im Rahmen des Projekts „Weitermachen!“ durch das Programm „Neustart Kultur“ ermöglicht. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Der interkulturelle „Campus Esche“ ist in Planung, ein zukünftiger Freiraum für Kunst, Kultur und gesellschaftliche Teilhabe. Dieser Sommer steht im Zeichen der Beteiligung, des Vorgeschmacks und Austestens: Wo geht es hin?

Der interkulturelle „Campus Esche“ ist in Planung, ein zukünftiger Freiraum für Kunst, Kultur und gesellschaftliche Teilhabe auf dem Standort des ehemaligen Charité Klinikums in Westend. Gemeinsam mit Anwohner:innen und Interessierten wollen wir fragen: wie kann das Areal rund um die Ulme35, die Unterkünfte und weitere Gebäude in Zukunft genutzt und bespielt werden?

Diesen Sommer und Herbst gibt das „Testival“ einen Vorgeschmack und lädt ein mitzumischen. Der festliche Auftakt fand am 18. Juli im Garten der Ulme35 statt und das Bergfest (Fest der Raumtransformation) am 3. September.

Testival ist:

Festival – aktiv sein und feiern im Freien
Testen – Ideen erproben, mitmischen, zusammen Zukunft entwickeln
Gemeinsinn –Zusammenkommen, Kennenlernen, Zu- und Hinhören
Gestalten – Freiräume aktivieren und Visionen real werden lassen
Westend – Nachbar:innen füreinander sein und Neues wagen

www.testival.campus-esche.de

Ein kooperatives Planungsprojekt von: Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (Integrationsbüro, Jugendamt), LAF, BIM, Ulme35, More Than Shelters.

Projektleitung: Integrationsbüro ChaWi, More Than Shelters
Finanzielle Unterstützung: Bezirk ChaWi, Robert-Bosch-Stiftung 


Schon viele Konzerte haben in der Ulme35 begeistert. In Zeiten der Pandemie auch im Stream. Wir freuen uns über Musiker, Musikgruppen, die bei uns auftreten möchten, und sind gerne Gastgeber.

Schon viele Konzerte haben in der Ulme35 begeistert. In Zeiten der Pandemie auch im Stream.

Wir freuen uns über Musiker, Musikgruppen, die bei uns auftreten möchten, und sind gerne Gastgeber.

Der Hörsaal, der Salon und auch der Garten haben eine gute Atmosphäre. In den Jahren 2019, 2020 und 2021 hat die von uns initiierten Konzerte Omar Znkawan kuratiert.

Rückfragen an: kunst(at)interkulturanstalten.de

.
.
.

Jeden Samstag um 15.30 Uhr zeigen wir in der Ulme35 einen Kinderfilm. Vor oder nach den Filmen findet jeweils Uhr ein auf den Film bezogenes offenes kreatives Angebot statt.

Jeden Samstag um 15.30 Uhr zeigen wir in der Ulme35 einen Kinderfilm. Im Wechsel werden Filme für Kinder ab 10 Jahren, ab 6 Jahren und ab 4 Jahren ausgesucht. Vor oder nach den Filmen findet jeweils ein auf den Film bezogenes offenes, kreatives Angebot statt: Sounds machen, Schauspieltraining, Improvisation, Fingerkino etc.

Das Filmprogramm wird von einem Kuratorium zusammengestellt, dass sich aus Eltern der Nachbarschaft, darunter auch Eltern mit Fluchtgeschichte und Eltern behinderter Kinder, internationalen Filmemacher:innen, queeren Personen und der Leiterin des Familienzentrums Kastanienallee zusammensetzt.

Gezeigt werden Filme aus der ganzen Welt, experimentelle Filme jenseits des Mainstreams, die das Wahrnehmungsspektrum und die Sehgewohnheiten der Kinder erweitern. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Repräsentation marginalisierter Perspektiven, eine möglichst große Diversität von Positionen und eine große Varianz von Erzählweisen gelegt.

Die Filme werden aus unterschiedlichen Quellen bezogen: Absolut Medien hat eine große Auswahl von Kinderfilmen, darunter zahlreiche, die bei der Berlinale gezeigt werden. Die Medienzentralen der katholischen und Evangelischen Kirchen bieten ebenfalls Kinderfilme an. MPLC repräsentiert Hollywoods Major-Studios und zahlreiche unabhängige Filmstudios und -verleiher:innen. 

Das Kuratorium tagt 4-mal im Jahr und bestimmt das Programm für die nächsten drei Monate. Es werden Kontakte zu den Filmhochschulen (Dffb, Filmhochschule Babelsberg Konrad Wolf, Beuth Hochschule Studiengang Screen Based Media) aufgebaut, um die Ulme35 als Ort zu etablieren, der auch studentische Kinderfilme zeigt. Regelmäßig werden Filmemacher:innen, Schauspieler:innen, aber auch Kameraleute, Regisseur:innen, Sounddesigner:innen, Setdesigner:innen, Cutter:innen etc. zu Nachgesprächen eingeladen, um den Kindern das Spektrum des Filmemachens näher zu bringen.

Das Kinderfilmprogramm adressiert in erster Linie die Nachbarschaft, strahlt aber mit dem spezifischen Anliegen, auch im Kinderfilm die Diversität der Berliner Stadtgesellschaft zu repräsentieren, weit über die Grenzen des Bezirks hinaus.  

Rückfragen an: info@interkulturanstalten.de

Kreative und Kulturschaffende mit Flucht- und Migrationserfahrungen sowie künstlerisch arbeitende Nachbarinnen treffen sich im Atelier der Ulme35 und arbeiten eigenständig und frei an Umsetzung eigener Ideen.

Kreative und Kulturschaffende mit Flucht- und Migrationserfahrungen sowie künstlerisch arbeitende Nachbarinnen treffen sich dienstags von 11 – 14 Uhr im Atelier der Ulme35 und arbeiten eigenständig und frei an der Umsetzung eigener Ideen.

Das geteilte Interesse an der Kunst und am kreativen Arbeiten eröffnet für die Teilnehmerinnen einen Ausgangspunkt für Austausch und Begegnung, der bei der gemeinsamen Erfahrung ansetzt, jenseits der Herkunftsfrage. Das gemeinsame Tun steht im Mittelpunkt und bildet einen Bezugsrahmen.  

Eigene Arbeitsmaterialien können mitgebracht werden. Nutzung des vorhandenen Materials ist gegen einen Unkostenbeitrag (Preisliste im Atelier) möglich. Der Raum mit seiner Ausstattung ist kostenfrei nutzbar. Bei gutem Wetter kann auch im Garten gearbeitet werden.

Eine Anmeldung ist erforderlich:

kunst@interkulturanstalten.de
0179-940 77 95 (Elzbieta Latacz)

„Wir machen Druck!“ Seit Mitte Februar haben wir in der Ulme35 eine Druckmaschine. Sie wurde dem Kunstatelier der Ulme35 als Leihgabe zur Verfügung gestellt.

„Wir machen Druck!“ Die Druckmaschine in der Ulme35 gehörte einst dem Gestalter Erik Spiekermann und wurde von Adam Blank, einem Schriftsetzer und Grafiker, erworben und dem Kunstatelier der Ulme35 als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Danke Adam, das ist sehr großzügig!

Der kulturübergreifende und diskriminierungskritische Anspruch aller Aktivitäten der Ulme35 soll auch in der Druckarbeit wirksam werden. Wir streben an, internationale Schriftsätze (arabische, persische, hebräische, kyrillische Schrift etc.) zu besorgen, gängige ästhetische Konventionen im Druck gemeinsam zu untersuchen und auch über die Geschichte und die Entwicklung und Nutzung von Druckverfahren in unterschiedlichen Regionen in Austausch zu treten. Die Arbeit soll in möglichst divers zusammengesetzten Gruppen erfolgen und vor allem auch Künstlerinnen aus Krisenregionen involvieren.

Dies wird durch folgende Aktivitäten realisiert:

  • Erlernen von Grundlagen des Hochdrucks mit der Korrex Druckmaschine
  • Erlernen von gestalterischen Grundlagen von Druckerzeugnissen (Plakat, Karte, Zines, Schildern, Beschriftungen, Covern etc.)
  • Experimentieren mit verschiedenen Drucktechniken und -ansätzen
  • Gestaltung von Druckgrafiken (Linol- und Holzschnitt), kreative Auseinandersetzung mit gestalterischen Techniken
  • Experimentieren mit Sprache – spielerischer Umgang mit Sprache und Schrift für verschiedene Altersgruppen


Wir planen zwei Workshopformate:

  • Wöchentliches fortlaufendes Workshopangebot für eine Gruppe von 6 Künstler*innen / Kulturschaffenden / Interessierte, geleitet durch Adam Blank, Schriftsetzer und Grafiker. Darin auch Einladung von Gastdozent*innen
  • Regelmäßige Einführungen in die Nutzung der Maschine vor Ort. Nur Personen, die dieses Angebot durchlaufen haben, können die Maschine auch für eigene Arbeiten nutzen


Zusätzlich finden in unregelmäßigen Abständen Druckworkshops für Kinder und Jugendliche statt.

Künstler:innen, die die Maschine beherrschen, können sie auch im Rahmen eigener Vermittlungsformate, wie dem Kunstklub (wöchentliches Angebot für Kinder und Jugendliche) oder der ehrenamtlich geleiteten Kreativgruppe „Sonntagsfrauen“ nutzen.

Werden Sie Teil einer Gemeinschaft, die Lust am Experiment mit Schrift, Sprache und Gestaltung hat und treten Sie mit internationalen Kulturakteur:innen in einen professionellen Austausch!

Rückfragen an: kunst(at)interkulturanstalten.de