Springe zum Inhalt

Wunschfilm im Interkulturkino

Datum/Zeit
Datum - 13.09.2019
18:30 - 21:30 Uhr


Abas Moggadams Wunschfilm im Interkulturkino
(den Titel können wir leider nicht nennen, weil wir keine Werbelizenz haben)

Deutsch mit deutschen Untertiteln

Der Völkermord an den Armeniern vor mehr als hundert Jahren ist ein bis heute ungesühntes und von der türkischen Regierung nicht eingestandenes Verbrechen – der erste systematische Genozid des mörderischen 20. Jahrhunderts. Der berühmte türkischstämmige deutsche Regisseur, dessen Namen wir hier nicht nennen können, hat mit diesem Film sein erstes historisches Drama gedreht. Er erzählt die Geschichte dieser Katastrophe am Beispiel eines Mannes, der sich nach dem Genozid auf die verzweifelte Suche nach seinen Töchtern macht, eine Odyssee über Meere und durch Kontinente …

Abas Moggadam, der aus dem Iran kommt und schon lange zum Leben in der Ulme beiträgt, hat sich diesen Film gewünscht. Im Gespräch mit der Sachbuchautorin und Wissenschaftlerin Dr. Tessa Hofmann, die seit 1979 als Armenien-Koordinatorin der Gesellschaft für bedrohte Völker arbeitet, und dem Autor und Wissenschaftler Gerayer Koutcharian, Lehrbeauftragter an der FU, wird er uns erzählen, was ihn daran so fasziniert. Tessa Hofmann ist Vorsitzende der Arbeitsgruppe Anerkennung – Gegen Genozid, für Völkerverständigung g.e.V., zu deren Gründungs- und Vorstandsmitgliedern auch Gerayer Koutcharian gehört.