Springe zum Inhalt

Filmclub am Freitag: No Land´s Song von Ayat Najafi

Datum/Zeit
Datum - 25.08.2017
19:00 - 21:00 Uhr


Darüber schreibt die Seite Kino-zeit.de

Die Stimme gegen das System erheben

Die besten Kino-Erlebnisse sind oft diejenigen, wenn ein Film einen völlig unerwartet packt. No Land’s Song ist so ein Film. Genauer gesagt ein Dokumentarfilm, noch dazu einer, dessen Thema auf den ersten Blick überhaupt nicht nach großem Kino klingt: Eine Komponistin und Sängerin in Teheran will ein Konzert mit Frauen als Solo-Sängerinnen auf die Bühne bringen. Über zwei Jahre hat der in Deutschland lebende Regisseur Ayat Najafi seine Protagonistin (die seine Schwester ist) bei ihrem Vorhaben begleitet – und einen Film gemacht, der von Anfang bis Ende mitreißt und berührt, der einem die Tränen in die Augen treibt und gleichzeitig glücklich macht, und der darüber hinaus vom alltäglichen Wahnsinn des politischen Lebens in Iran erzählt.

Denn das, was Sara Najafi sich vorgenommen hat, ist in Iran eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Seit der Islamischen Revolution von 1979 dürfen Sängerinnen nicht mehr öffentlich Solo singen, höchstens vor einem rein weiblichen Publikum. Sangen weibliche Stars früher sogar mit einem Drink in der Hand in Fernsehshows von Tanz, Lust und Liebe, so sind ihre Aufnahmen heute nur noch illegal auf dem Schwarzmarkt zugänglich. Als studierte Komponistin und Sängerin sieht sich Sara der Tradition berühmter Sängerinnen der 1920er und 1960er Jahre verpflichtet. Sie will der weiblichen Stimme in der Öffentlichkeit wieder Gehör verschaffen.

Ein wagemutiger Plan, der gegen die offiziellen Leitlinien des Staats verstößt, für den sie aber dennoch beim Kulturministerium um Genehmigung ersucht. Schließlich sitzen dort auch nur Menschen. Diese bekommt man zwar nicht zu sehen, denn die Kamera ist nicht dabei, wenn Sara zu ihren Terminen vorspricht, aber man wird Zeuge der Dialoge, denn Sara hat sich verkabelt wie eine Spionin ins Ministerium gewagt. Und so gibt es im Verlauf von No Land’s Songimmer wieder Passagen mit Schwarzbild, in denen die Tonspur in kurzen Dialogfetzen Bände spricht von der verqueren Eigenlogik eines Systems…..
(Kirsten Kieninger)

Quelle: Kino-zeit.de

Wir zeigen den Film auf Farsi mit deutschen Untertiteln!