Springe zum Inhalt

Interkulturkino: Haus ohne Dach (2016) von Soleen Yusef (dt./ku. mit dt. UT)

Datum/Zeit
Datum - 25.09.2020
19:00 - 21:00 Uhr


Anmeldung per Buchung erforderlich (weiter unten)

„Haus ohne Dach“, 2016, Regie: Soleen Yusef
Originalsprache: Deutsch, Kurdisch (mit deutschen Untertiteln)

Als Vorspiel zu unserer diesjährigen Zusammenarbeit mit dem Kurdischen Filmfestival zeigen wir „Haus ohne Dach“ der Berliner Regisseurin Soleen Yusef. Der Debütfilm der 33-jährigen Kurdin, die mit neun Jahren mit ihrer Familie nach Deutschland kam, erzählt die Geschichte einer Rückkehr zu den Wurzeln: Die Geschwister Liya, Jan und Alan, in der kurdischen Region des Iraks geboren und in Deutschland aufgewachsen, wollen den letzten Wunsch ihrer Mutter erfüllen und sie neben dem im Krieg verstorbenen Vater in ihrem Heimatdorf beerdigen. Auf der Odyssee nach Kurdistan lernen sie ihre kurdische Großfamilie kennen, die den letzten Wunsch der Mutter nicht akzeptiert, vor allem aber sich selbst – und ein dunkles Familiengeheimnis.

Der Film beginnt mit dem Sturz Sadam Husseins und endet zur Zeit der Einnahme Mossuls durch den IS. Dabei gelingt es Soleen Yussef, das Politische ganz im Privaten einer Familiengeschichte aufgehen zu lassen. Ihre tragisch-komisches Roadmovie, 2015 in Soleen Yusefs Geburtsstadt Dohuk mit einem deutsch-kurdischen Team gedreht, erzählt vom Hin-und-Hergerissensein zwischen zwei Ländern, das zu jeder Fluchtgeschichte gehört. Der Tagesspiegel schrieb dazu: „Trotz des schwierigen politischen Hintergrunds trifft Yusef einen ernsten, aber humorvollen Ton und zeigt so ganz nebenbei, dass ein Film über die Geschichte Kurdistans nicht ausschließlich melancholisch und leidvoll erzählt sein muss. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag nicht nur für das kurdische Kino, sondern zeigt auch neue Perspektiven im deutschen Kino auf.“

Im Anschluss an den Film können wir mit einem der Hauptdarsteller, Sasun Sayan, über den Film und die Dreharbeiten in Kurdistan sprechen.

Es gelten weiterhin gewisse Bedingungen: Bitte meldet euch an, dann können wir Plätze für euch reservieren. Wir müssen die Abstandsregeln einhalten, d.h., nur Menschen aus einem Haushalt können direkt nebeneinander sitzen. Statt 100 Zuschauer können wir nur ca. 40 hereinlassen.

Registrieren könnt ihr euch hier (und falls ihr bei erfolgter Buchung doch nicht kommen könnt, bitte melden bei info@interkulturanstalten.de; die Plätze sind rar und begehrt):

Buchung

Die Veranstaltung ist ausgebucht.