Springe zum Inhalt

Ibn Rushd Lecture: What’s a Woman’s Place in Public Space? Nora Noor on her feminist work with migrant women in Brussels

Datum/Zeit
Datum - 20.09.2018
19:00 - 21:00 Uhr


Liebe Freundinnen und Freunde der Freiheit des Denkens,

 

nach einer kurzen Sommerpause freuen wir uns auf die anstehenden Veranstaltungen; die nächste ist eine Ibn Rushd Lecture zu einem immer aktuellen Thema:

Wo ist der Platz der Frau im öffentlichen Raum? Nora Noor über ihre feministische Arbeit mit Migrantinnen in Brüssel.

Wenn wir uns an die Proteste auf dem Kairoer Tahrir Platz erinnern, dann erinnern wir uns auch daran, daß anfangs Frauen sich an der Revolution beteiligten genau wie Männer, aber daß schon bald viele von ihnen sexuell belästigt wurden und manche gar vergewaltigt. Was war passiert? Was waren und sind die Unterschiede in der Vorstellung vom Platz der Frau im öffentlichen Leben, im öffentlichen Raum? Und wie nimmt eine Frau solche Räume anders wahr als ein Mann?  Welche Rolle spielt Macht dabei; und Männer, die Frauen ihren Anteil nicht zugestehen?

Natürlich sind Kairo und die Proteste auf den Tahrir Platz nur ein, wiewohl prominentes, Beispiel von den unterschiedlichen Weisen, in denen Männer und Frauen Anteil am öffentlichen Raum haben, und wie sie genau diesen nutzen können, um sich und ihren Anliegen Gehör zu verschaffen. Nora Noor befaßt sich in ihrem Vortrag mit dieser Wahrnehmung und damit, wie sie geändert werden kann – über Debatten, die quasi-automatische Überzeugungen und überkommene Vorstellungen in Frage  und sie als genau solche bloß stellen, aber auch durch aktivistische Interventionen.

 

Nora Noor ist Fotografin, spezialisiert auf Portraitfotografie, Kuratorin beim Fotografiefestival ‚Regards Croisés‘ in Aix-en-Provence (Frankreich), und Galeristin in Brüssel, wo sie drei Jahre das ‚Loft Photo‘ leitete.

Im Rahmen der Organisation AWSA-Be (Arab Women’s Solidarity – Belgium) befaßte sich Noor auf praktische Weise mit der Anwesenheit von Frauen im öffentlichen Raum, unter anderem durch Besuche mit Gruppen von Frauen in sogenannten Männercafés. Außerdem hat sie, selbst marokkanisch-französischer Herkunft, dort ein pädagogisches Programm  über Fotografinnen aus dem arabischen Raum entwickelt. Mit dem ‚Maison de Femmes de Schaerbeek‘ führte sie eine Kampagne gegen sexistische Werbung durch, und ist Mitherausgeberin des Online-Magazins www.dialna.fr.

Als Feministin und Aktivistin tritt sie für ein nicht rassistisch begründetes Frauenbild ein, war unlängst Finalistin des Fotoportrait-Wettbewerbs der ‚Euro-Méditerranean Women’s Foundation‘ und hielt einen Vortrag an der Universität Paris-Nanterre über Stereotypen in Portraits.

Vortrag in englischer Sprache, Fragen und Diskussionsbeiträge sind wie immer auch auf Arabisch und Deutsch möglich und werden von uns so gut wie möglich verdolmetscht. The lecture will be in English.

Moderation: Cora Josting und Amany El Seify.