Springe zum Inhalt

Brücke zur Welt: Journey To The Source – Tribute to John Coltrane

Datum/Zeit
Datum - 07.03.2020
19:00 - 21:00 Uhr


Brücke zur Welt:

Unter dem Titel „Brücken zur Welt“ laden wir ab sofort jeden ersten Samstag des Monats in die Ulme 35 Musiker*innen ein, die sich in einem anderen Dialekt in der Weltsprache Musik ausdrücken. Kuratiert von dem jungen syrischen Saxophonisten Omar Znkawan begeben wir uns mit dieser Konzertreihe auf eine Reise um die Welt mit talentierten internationalen Berliner Musiker*innen.

Tribute to John Coltrane
Samstag 07.03.2020 um 19.00 Uhr,
Ulmenallee 35, 14050 Berlin Berlin, Germany Ulme35

Eintritt: 10 € / 5 € ermäßigt

Journey To The Source (JTTS) spielt & interpretiert Stücke der Jazzlegende JOHN COLTRANE

Besetzung:
Rolf Zielke – pianist / composer – Piano
Maximilian Hughes – E. Bass
Kenny Martin – Schlagzeug
Fuasi Abdul-Khaliq – Saxofon
Kurator: Omar Znkawan

* * * * * * * * * *

John William „Trane“ Coltrane (*1926, †1967) war ein bedeutender US-amerikanischer Jazzmusiker. Seine Innovationen und sein inspiriertes Spiel beeinflussten die Jazzwelt nachhaltig.
Coltranes eigener Stil entwickelte sich in der Ära des Modern Jazz vom Hard Bop bis zum Modalen Jazz und geht schließlich sogar zum Free Jazz über. In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre entfaltete er, unter anderem von Dexter Gordon beeinflusst und über Charlie Parker hinausgehend, seine eigene Spielweise, die einen sehr durchdringenden hellen Klang auf seinem Tenorsaxophon mit extremer rhythmischer Verdichtung der Notenwerte verband, bei gleichzeitiger Erweiterung und Verfeinerung des Bebop-Vokabulars im harmonisch-melodischen Bereich.

* * * * * * * * * *

„Journey to The Source“ ist ein Jazz-Quartett, das seit seiner Gründung 1995 in Deutschland, Polen, Spanien, der Schweiz, Portugal und Frankreich auftritt.
Zusammen haben JTTS einen sehr einzigartigen Sound geschaffen, der an den ersten Noten, die sie spielen, identifiziert werden kann.
Ihre Musik entstammt den Einflüssen von „Blues“, „Hard Bop“, „Far Eastern“, „Oriental“, „African“ und „Funk“, die einen Klang voller Geist, Tiefe und Energie erzeugen.
Sie haben im Laufe ihres 25-jährigen Bestehens mehrere CDs aufgenommen und produziert, darunter „Fuasi & Ensemble“, „Fuasimodo Rings A Bell“, „Fuasi & Ensemble Live im Café Central in Madrid, Spanien“ und „The Afro-Cubano Latin Jazz Connection „, alles live aufgenommene Konzerte.
Derzeit wird an der nächsten CD gearbeitet. Dies ist die zweite Studioproduktion nach der jüngsten Studioproduktion mit dem Titel „The Abakuá“.