Springe zum Inhalt

Kochen, reden, Plakate und Musik – was euch während der Aktionswochen gegen Rassismus in der Ulme erwartet

Liebe Freundinnen und Freunde der Ulme35,

auch wenn wir keine Veranstaltungen im Haus machen können und genau wie ihr sehnlichst darauf warten, dass es endlich wieder losgeht: Es herrscht ganz viel Leben im Haus! Über 20 Lernpat*innen treffen sich einzeln über die Woche verteilt mit 35 Kindern, derzeit überlegen wir, ob wir das in den Osterferien vielleicht noch intensivieren können - der Bedarf der Kinder ist groß, aber wir müssen natürlich Erwachsene und Kinder vor Ansteckungen schützen.

Wir waren auch beteiligt an der Organisation der ersten Aktionswochen gegen Rassismus in Charlottenburg-Wilmersdorf, die bis zum 15.4. laufen. Über 30 Organisationen planen mehr als 60 Veranstaltungen: Bitte schaut auf das Programm, es lohnt sich!

In der Ulme35 (bzw. auf unseren Online-Kanälen) finden gleich 5 Veranstaltungen statt:


Montag, 22. März 2021, 19:00-21:00 Uhr
Online-Workshop: Critical Whiteness - Worüber wir als weiße Menschen sprechen sollten

Viele von uns sind sozial oder politisch engagiert. Wir sind doch sicher keine Rassisten! Oder doch? Critical Whiteness bedeutet, in der Auseinandersetzung mit Rassismus (das eigene) Weißsein zu hinterfragen. Wie oft fließen doch unbewusste Vorurteile und Denkmuster auch in die Arbeit mit Geflüchteten ein? Der Workshop findet online statt, bitte anmelden bei info(at)interkulturanstalten.de

Samstag, 27. März 2021, 15:00-18:00 Uhr
Call it out now! - Rassismuskritischer Plakat-Workshop 
Gemeinsam mit dem Künstler Wirya Budaghi wollen wir Slogans, Fragen, Grafisches und Typografisches entwickeln für eine rassismuskritische Plakataktion in Westend. Und dabei werden wir euch zeigen, dass solch ein Workshop auch online funktioniert! Anmeldung unter info(at)interkulturanstalten.de

Donnerstag, 8. April 2021, 19:00-20:00 Uhr
ÜBER_KOCHEN - Edition 2: Privilegien & Vorurteile

Die  1. Edition der Kochshow in der vergangenen Woche war mit über 100 Zuschauer *innen in den ersten Stunden ein Erfolg (wer es noch nicht gesehen hat: bitte hier entlang). In der 2. Edition geht es um Rassismen im Alltag, im System, in den Medien, vor und hinter den Türen. Zwei Gäste aus den Bereichen Kunst und Soziales begegnen sich, um beim gemeinsamen Kochen ins Gespräch zu kommen und hinzuhören. Die Veranstaltung wird auf unserem Youtube-Kanal übertragen.

Samstag, 10. April 2021, 19:00-20:00 Uhr
Online-Konzert: Radio Django mit Janko Lauenberger: Gypsy-Jazz neu gehört

In diesem Konzert geht es zum Abschluss der Aktionswochen gegen Rassismus nicht um Diskriminierungen und Ausgrenzung, sondern darum, wie bereichernd es ist, wenn verschiedene Einflüsse zusammenkommen und etwas Neues entsteht. Radio Django sind ein Berliner Gypsy-Jazz-Kollektiv mit dem Top-Solo-Gitarristen Janko Lauenberger. Der originale „Hot-Club“-Sound von Django Reinhardt und Stephane Grappelli spielt direkt mit der Tradition des 21. Jahrhunderts: Gypsy-Jazz mit einem neuen Sound in einer neuen Zeit aus einer erneuerten Stadt…
Die Veranstaltung wird auf unserem Youtube-Kanal übertragen.

Und dann gibt es noch eine weitere Veranstaltung, die uns am Herzen liegt: 2021 sind Wahlen in Berlin und im Bund. Deshalb organisieren wir gemeinsam mit einem Team aus verschiedenen Initiativen und Organisationen die Tagungsreihe "Neue Zukunft in Berlin". 6 Jahre „Wir schaffen das“ / Ausblick und Fortschreibung? Was wurde erreicht? / Welche Themen hängen weiterhin? Was muss dringend verbessert, vertieft oder neu angeschoben werden? Die 1. Tagung zum Thema findet statt am

Freitag, 26. März 2021, 16:00-20:00 Uhr per Zoom
Online-Tagung Neue Zukunft in Berlin: WOHNEN & UNTERKÜNFTE 

Zunächst werden wir in Arbeitsgruppen über folgende Themen sprechen:

  • Geflüchtete in der eigenen Wohnung: Wie können Stadt, Gesellschaft und Wirtschaft die Voraussetzungen dafür schaffen?
  • Geflüchtete in Unterkünften: Wie sollte die zukünftige Strategie zum Bau von Unterkünften aussehen?
  • Wie müssen bestehende Unterkünfte weiterentwickelt werden, wenn Geflüchtete in ihnen jahrelang leben müssen?

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden wir im Anschluss mit der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach diskutieren.
Anmeldungen bitte hier (Email-Adresse erforderlich).

Zum Abschluss noch kurz:
In dieser Woche ziehen die ersten von insgesamt ca. 90 Bewohner*innen in die neue Aufnahmeeinrichtung in der Kirschenallee/Ecke Nussbaumallee. Leider konnte das Haus wegen Corona nicht vorher zu einem Besichtigungstag geöffnet werden – der Bezirk plant jedoch einen Brief dazu an die Anwohner*innen, den wir Euch weiterleiten werden.

Und noch ein bisschen Lesestoff:
Auf dem (insgesamt lesenswerten) Blog The Urban Activist ist auf Englisch ein Beitrag über uns erschienen, ein tolles Kompliment sich so in einem internationalen Kontext neben Projekten in Barcelona, New York oder dem Jemen wiederzufinden.